Verstärkte Schutzmassnahmen für Schliesszylinder

Kaba star modular

Zylinder mit Aufbohr-Schutz

Um die Aufbohrsicherheit des Schliesszylinders zu erhöhen, werden Teile des Zylinders mit gehärteten Elementen ausgerüstet. Dieser Schutz erhöht die Widerstandszeit gegen Bohrangriffe. Bei den Kaba 20 und Kaba star Modular Schliesszylindern ist dies die Standardausführung.

Angriffswiderstand nach DIN EN 1303

Mit der Einführung der neuen Bauform des Kaba star Modular ist ein besonders widerstandsfähiger Aufbohr- und Ziehschutz entwickelt worden. Die Kaba star Zylinder werden zusätzlich zum Aufbohrschutz mit gehärteten Elementen bestückt, sodass die DIN EN Norm 1303 erfüllt wird.
Mit der Klassifizierung Angriffswiderstand AW2 nach DIN 1303 ist der Kaba star Modular Schliesszylinder für den Einsatz in einbruchhemmenden Türen der Widerstandklassen RC1 bis RC6 geeignet.

Details zur Norm und zu den Klassifizierungen finden Sie im Factsheet Aufbohrschutz.

Gepanzerte Zylinder, einbruchhemmende Türen

Moderne Einbruchwerkzeuge sind nicht nur handlicher, sie leisten auch mehr: Ungeschützte Schliesszylinder haben da einen schweren Stand. Schliesszylinder sind jedoch keine Bollwerke, sondern lediglich Codeträger des Schlosses. Obwohl sie sich mit gehärteten Elementen widerstandsfähiger machen lassen, hat ein im Zylinder integrierter Aufbohrschutz seine Grenzen und diese sind mit heutigen Werkzeugen zu überwinden. Bei jedem Kassenschrank ist das Schloss durch die Panzerung der Türe optimal geschützt. Die Zylinderpanzerung macht sich dieses Prinzip zunutze. Einfach, aber wirkungsvoll. Der Schliesszylinder wird von einer starken Schicht aus gehärtetem Stahl umgeben, wobei der Schutz dort, wo in der Regel mit Bohrwerkzeugen angesetzt wird, sichere 10 mm, respektive 6 mm dick ist. Die Zylinderpanzerung schützt aber nicht nur vor dem Aufbohren, sondern auch gegen Ausreiss- und Abwürgversuche.