Zusammenarbeit von dorma+kaba mit Swisscom bei Kaba exivo

Wetzikon,
Swisscom und dorma+kaba

Für ihre neue Internet-basierte Zutrittslösung setzt die dorma+kaba Gruppe auf die Web-Applikation. So bleibt das Unternehmen agil und kann schnell neue Funktionalitäten als Software-as-a-Service am Markt anbieten.

Die Herausforderung: fit für die Zukunft mit Access-as-a-Service

Die dorma+kaba Gruppe ist eine weltweit führende Anbieterin von Sicherheits- und Zutrittslösungen. Der Konzern ist seit Jahren Vorreiter in der Digitalisierung. Für die Zukunft hat dorma+kaba eine umfassende Transformation angestossen. Ihr Geschäftsmodell ändert sich: weg vom Produkt des mechanischen Türschlosses hin zum Servicegeschäft. Weg vom reaktiven Störungsmanagement, hin zur proaktiven Serviceentwicklung für Kunden. Dazu setzt dorma+kaba auf eine neue Internet-basierte Zutrittslösung.

Die Lösung: Industriestandard für hochmoderne PaaS-Umgebungen

Die Lösung läuft auf einer zentralen Plattform. Mit ihr lässt sich ein Zutrittssystem einfach planen, konfigurieren, bestellen, individualisieren, installieren und Rechte können dynamisch vergeben werden. Sie entwickelt der Sicherheitsdienstleister in der Swisscom Application Cloud. Auf der Platform-as-a-Service-Umgebung (PaaS) kann sich das Entwicklungsteam vollständig der Entwicklung attraktiver Anwendungsfunktionen widmen. Die Architektur hat überzeugt: Swisscom setzt auf moderne Software-Design- Methoden wie die funktionelle Zerlegung von Software in lose gekoppelte, Cloud-native Microservices, die sich alle horizontal skalieren und einfach anpassen lassen. Zudem nutzt Swisscom mit Cloud Foundry den Industrie-Standard bei Cloud-nativen Open-Source-Plattformen.

Das Resultat: schnell am Markt mit mehr Kundenfokus

Vertriebspartner und Endanwender beziehen die gewünschten Funktionalitäten zukünftig als Softwareas-a-Service. In Zukunft kann dorma+kaba proaktiv agieren, hat den direkten Draht zum Endkunden und kann vom Kunden her neue Services entwickeln. Im Fokus stehen dann nicht neue technische Features, sondern die Sicherheitsbedürfnisse der Kunden. Die rund 40 Partner können eigene Services auf der Plattform mitanbieten und sich wiederkehrenden Umsatz sichern, etwa indem sie Fluchtwege selbst kontrollieren oder direkt Brandschutzmassnahmen anbieten. dorma+kaba erhält Investitionsschutz, die nötige Agilität und will im Monatsrhythmus mit neuen Features auf den Markt.